Geschichte

Der “Hof zer Heide” wurde erstmalig 1362 erwähnt. Ritter Bertram von Nesselrode und seine Gemahlin Margareta von Burscheid, Eigentümer des Gutes Ende des 15. Jahrhunderts, schenkten diesen 1501 dem Kloster Bödingen.

 

Blick auf den Innenhof

Blick auf den Innenhof

 

Bis Anfang des 15. Jahrhunderts bewirtschafteten diverse Pächter (Lehnsherren) den Hof. Pachtzahlungen, wie Peter Bellikusen und seine Gemahlin Christine sie tätigten, sind bekannt:

22 Malter Roggen, 2 Malter Weizen, 1 fetter Hammel, 1 Goldgulden, 1 Thaler für Wein, 1 Thaler für ein paar Handschuhe, 2 Schweine, 1 Pfund Pfeffer und Ingwer, 1 Gespann Reiser und 2 Rheinfahrten.

Nach der Säkularisierung (Loslösung des Hofes aus den Bindungen an die Kirche), Anfang des 19. Jahrhunderts, erwarb Familie Kübacher das Gut.

In den 80er Jahren desselben Jahrhunderts erwarb Emil Dieckerhoff den Hof. Seitdem ist Gut Heiderhof im Familieneigentum.

 

Auto

Der alte Milchwagen des Gut Heiderhofes

 

Seit 1980 existiert neben der Landwirtschaft ein kleiner Reitstall, der die Milchwirtschaft ablöste.

Heute werden auf Gut Heiderhof über 40 Pferde betreut.